Wochenende in mai chau

Hallo zusammen!
hier die leicht verspaetete blog version meiner letzten rundmail:

da das leben in hanoi nun schon fast so sehr alltag geworden ist wie das hier eben moeglich ist bericht ich dieses mal von meinem WE-trip nach mai chau, einem dorf der thai, einer der vielen vietnamesischen minderheiten. der ausflug war wie so vieles hier ein einziges auf und ab- im woertlichen sinne auf dem schlaglochparkur aka strasse sowie im uebertragenen sinne. die hinfahrt ging ewig weil wir unfreiwillig das sensationelle wasserkraftwertk besichtigen "durften" , was nur wegen seiner kommunistischen propaganda interessant war(zusammen mit den sowjets gebaut). die riesige ho chi minh statue, die wir kurz darauf besuchten war auch nur ein weiterer beweis fuer die doch noch sehr starke praesenz der partei und onkel ho. unsere unterkunft in mai chau, ein stelzenhaus aus bambus und holz, war zwar ein wenig pseudoauthentisch aber dennoch sehr huebsch und das essen war sogar so gut, dass ich mich dazu hinreissen lassen habe eine fruehlingsrolle mit fleisch zu essen(sensation!) am nachmittag sollte eigentlich trekking stattfinden, stattdessen hatten wir ihn aber zur freien verfuegung, was wir aber nicht wussten(jaja, die sache mit der kommunikation) weshalb wir nur ums haus rumliefen wos aber auch schon genug schals, taschen usw zu kaufen gab. die natur rund ums dorf war auch wunderschoen, es liegt in nem tal, umgeben von diesen typischen kleinen bergen, ueberwuchert von tropischem dunkeln gruen und die reisfelder haben im moment ihre schoenste phase, alles neongruen abends sollten wir dann eig einen traditionellen tanz besuchen, dies sollte aber ploetzlich extra kosten weswegen wir (ziemlich gefrustet) alleine loszogen. im endeffekt war dies die viel bessere wahl, da wir unverhofft zu nem fest vietnamesischer jugendlicher eingeladen wurden wos sowhl den tanz, als auch den reiswein und das darauffolgende spektakel auf der wiese(Karaoke, skurille theaterauffuehrungen, taenze ums feuer, vorsingen...) umsonst gab. die unvermeidlichen photoorgien(jeder will ein photo mit den tay, den westlern) und ausfragesessions(where are you from, do u like hanoi) waren auch durchaus ertraeglich und es war toll die vietnamesische jugend die man so abends in hanoi fast nie zu gesicht bekommt feiern zu sehen. am naechsten morgen gings um 5:30(spaet fuer vietnamesen, frueh selbst fuer mich)los um das trekking eigenstaendig nachzuholen. dann gings zum markt der hmoung, wo es zwar viele shirts made in china aber eben auch traditionelle kleidung und schmuck der bergvoelker zu kaufen bzw an ihnen zu bewundern gab. die besichtigung eines diesmal wirklich authentischen hmuong hauses und dorfs war dementsprechend spannend, auch weil unser guide sich endlich hat noetigen lassen was zu erzaehlen. insgesamt wars also ein durchaus gelungener ausflug man hat nur ueberall mit den negativen konsequenzen des tourismus zu kaempfen, wie schlechte agenturen, uebermotivierte verkaeuferinnen...soviel zum WE, kurz noch zu dieser Woche:
 
gestern hab ich endlich(!) Ho chi minh sehen duerfen...man kann sich kaum vorstellen was die fuer einen abstrusen zirkus veranstalten. die sicherheitskontrollen sind schlimmer als auf dem flughafen und man wird an dem eigentlichen sarg foermlich vorbeigescheucht...natuerlich is auch schon allein die tatsache, dass der mann seit 40 jahren tot is leicht irritierend aber das drumrum laesst es endgueltig zu einem der absurdesten erlebnisse ever werden.
heute hab ich ein weiteres SJ projekt, fischer village besucht. was zunaechst idyllisch klingt ist in wahrheit ein "dorf" von hausbooten, die weil sie sich das leben auf dem land(steuern) nich leisten koennen oder vor der polizei auf der flucht sind unter den unwuerdigsten umstaenden leben. das die vietnamesen nicht wirklich viel auf die umwelt achten wird einem hier ziemlich schnell klar aber die riesen muellberge, die den fluss saeumen sind trotzdem schockierend.
dieses WE werd ich groesstenteils "daheim" verbringen, woruber ich auch ganz froh bin, am sonntag fahren wir aber zu unserer koordinatorin aufs land, was sicherlich auch echt interessant wird.
Soweit von mir, liebe gruesse,
Lotte

26.4.08 08:34

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sybille+Pit (1.5.08 18:07)
Hallo Lotte,
schön, dass es diese Möglichkeit gibt von Dir zu hören. Es freut uns, dass Du so ausführlich berichtest. An Deine angekündigten Bilder sind
wir allerdings nicht gekommen. Aber vielleicht kann K.D. uns einen hilfreichen Tipp geben. Hier ist inzwischen auch der Frühling in seiner ganzen farbenpracht eingekehrt. Bis bald Sybille und Pit

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen