...

Irgendwie erzeugt das ja ein verzerrtes bild wenn ich immer nur von urlauben etc berichte. dachte mir es waer mal an der zeit den unglamouroesen aber dennoch nie ganz langweiligen tag hier zu dokumentieren.

8:20 nach ein paar unglaubwuerdigen blicken auf meinen wecker stell ich fest dass ich zum ersten mal verschlafen hab und nur noch 10 min hab mir mein tropisches fruechtefruehstueck zuzubereiten. die verspaetung is aber kaum tragisch, da es draussen gerade so regnet dass ich eh warten muss bis ich das haus verlassen kann.

9:45 komm nach ner busfahrt mit nur einem "woher kommst du?" usw gespraech(guter durchschnitt) grad mal ne viertelkstd zu spaet an meiner schule an wo mich...niemand erwartet. nachdem mir mitgeteilt wird dass von meinen 2 schuelerinnen eine nicht da ist, hack ich unterricht ab und bring meiner uebriggebliebenen schuelerin die marseillaise bei, braucht sie fuer ihren chor.nach dieser abstrusen stunde gehts dann zu meiner stammgarkueche auch wenn kein normaler mensch um 12 hunger hat, man muss sich ja anpassen und schmecken tuts trotzdem.

14:00 nach ner kurzen ausspannphase daheim(zu langes nichtstun lenkt meine aufmerksamkeit auf die 20 stiche die meinen oberkoerper bedecken) will ich zum office um noch n paar sachen im internet zu erledigen. als ich vollkomen in gedanken versunken durch unser viertel lauf schafft es ein vietnamesischer junge auf nem fahrrad,geschaetzte 14, in voller fahrt mir in meinen BH zu packen. auf mein hey du wi****(auf deutsch, nicht auf vietnamesisch, dafuer reicht mein vokabular nicht aus) reagiert er mit einem meines erachtens nicht ernst gemeinten "I'm sorry" und faehrt weiter.auch wenn ich die motorische leistung waehrend der fahrt frauen zu betatschen bewundere, schwank ich auf dem restlichen weg zum office zwischen wutausbruch und lachanfall. der naechste stimmungswechsel findet aber schon vor dem eintreffen im buero statt, dann naemlich als ich den see erblicke der zwischen mir und dem office liegt. nach 20m kloakenwaten(das braune "wasser" geht einem fast bis zum knie) komm ich schliesslich beim office an, genau in der richtigen stimmung um diesen blog zu schreiben

1 Kommentar 18.8.08 10:08, kommentieren

ohne titel

Hey!

mein aufenthalt hier neigt sich jez langsam aber sicher dem ende zu, schwanke zwischen vorfreude auf deutschland und akuter unlust vietnam zu verlassen. die letzten 4 wochen hier werden auf jeden fall eher ruhig werden, hab jobmaessig viel weniger zu tun als vorher und das haus wird auch beaengstigend leer sein. bin es jetzt gewohnt immer min 6 leute um mich zu haben und wir wohnen bald nur noch zu dritt.

von den erdrutschen hab ich hier gar nix mitbekommen,habs durch mails von zuhause erfahren, dafuer wurde schon wieder eingebrochen, diesmal waehrend wir alle geschlafen haben, hat uns irgendjemand sachen vom kopfkissen geklaut. aber auch dieses mal bin ich verschont geblieben, hab irgendwelche lucky spirits

soeben war ich um 6 morgens in der stadt um zeuge des vietnamesischen fruehsports zu werden. es war noch viel abgedrehter als erwartet. horden von ue50 jaehrigen traben um den see und versammeln sich um aerobic, tai chi oder irgendwelche kunststuecke mit faechern zu vollfuehren.

das We habe ich in ninh binh verbracht, was zwar sehr verregnet aber aufgrund der vorzueglichen begleitung doch recht unterhaltsam war. ansonsten wird hier grad viel gefeiert, weil eben mehrere leute demaechst vietnam verlassen.

hoffe bei euch is alles gut,liebe gruesse aus vietnam,

Lotte

2 Kommentare 12.8.08 03:45, kommentieren

Trip in den Sueden

hallo zusammen!

zugegebenermassen war ich die letzten wochen ein wenig schreibfaul, ich versuchs jez wieder wettzumachen. bin seit ca 2 wochen aus dem sueden zurueck, seit dem ist zwar auch einiges passiert(bei uns wurde eingebrochen,ich hab mit meiner neuen arbeit angefangen...) aber zuerst mal zu meiner letzten grossen reise hier.

um dasganze ein bisschen uebersichtlicher zu machen ordne ich die 14 tage mal geographisch, wer will darf die route auf ner karte mitverfolgen

nha trang:

unsere sowieso sehr begrenzte zeit in nha trang nutzten wir fuer einen bootstrip. das schnorcheln war eher mittelmaessig aber wenn man sich mal entschliesst die touristenunterhaltungsmasche als unterhaltsam und kulturell aufschlussreich und nicht als nervig und peinlich einzustufen laesst sich so n ausflug doch recht vergnueglich gestalten.

 da lat:

hier hab ich mal gemerkt wie sehr ich mich schon andas klima gewoehnt hab...die geschaetzten 15 grad kamen mir unglaublich kalt vor, ich hab gefroren da wir uns von dem regen nich abschrecken liessen hatten jonas und ich einen zwar anfangs leicht planlosen(die karte loeste sich wegen dem regen sehr schnell in ihre bestandteile auf) aber im endeffekt wunderschoene motorbikefahrt durch die waelder um dalat. trotz dem eklatanten mangel an strassenschildern schafften wir es einen see und 2 wasserfaelle zu sehen...einer davon war das beste beispiel fuer vietnamesischen kitsch, das ich bisher gesehen hab. weil ein wasserfall an sich zu langweilig ist halten die vietnamesen es anscheinend fuer notwendig tierskulpturen, ponys zum im kreis reiten und andere skurilitaeten anzubringen.

mui ne:

einer der hoehepunkte der reise waren definitiv die sandduenen von mui ne. es war verrueckt wie wir innerhalb von wenigen stunden autofahrt aus dem waldigen hochland in eine wunderschoene wuestenlandschaft kamen. die roten, gelben und weissen sandduenen waren wirklich beeindruckend.das am ende einer der duenenwanderungen ein klischeemaessiger wasserfall auf uns wartet war dann die kroenung. ansonsten nutzen wir dieses leicht verlassene strandnest dazu n bissel auszuspannen bevors dann ins gaenzlich unentspannte....

 

saigon:

..ging. als die anfaengliche faszination die zugegebenermassen schon von dieser riesenstadt ausgeht verblichen war, hatte ich mein urteil was ich bevorzuge hanoi oder saigon ziemlich schnell gefaellt. die promenaden saigons sind echt schoen aber lassen fuer mich den suedostasiatischen charme fast gaenzlich vermissen.der besuch des kriegsmuseums war tatsaechlich ziemlich schockierend und der wiedervereinigungspalast mit seinem 60,70 flair ist auch sehenswert.

unseren 2 taegigen ausflug ins mekongdelta hat unn, meine mitbewohnerin aus hanoi eindeutig aufgewertet. auch hier wars mir wieder n bissel zu touristisch aber unser "homestay" in nem haus mitten im delta hat das ganze absolut gerettet.eine wieder vollkommen neuartige landschaft, dieses mal, canaele ueber canaele ueber flusslaeufe und zahlreiche obstgaerten ueberall.

die ausflugsziele waren immer sehr am essen orientiert, so lernten wir kokusnusssuessigkeiten, den lokalen honig, obst, diverse schnaepse usw kennen.

der ausflug zu den cu chi tunneln und dem cao dai tempel war ein wenig entauschend, auch wenn der propagandafilm der viet. armee es eigentlich schon wert war...mein weltbild hat sich jez vollkommen geaendert, scheiss amis!

nach dem echt schweren abschied von jonas hatte ich ja noch 2 tage allein in saigon vor mir. weils echt unmoeglich ist fuer laenger als ne viertelstunde allein zu bleiben, habe ich beide abende in angenehmer wenn auch wildfremder begleitung verbracht. nach meiner ersten nacht in nem 3 dollar dorm hat ich genug abenteuer und hab mir dann doch n eigenes zimmer gesucht mein erster ausflug sollte(nieder mit den reiseagenturen!) vollkommen selbststaendig zu nem mangrovenwald mit freilaufenden affen und anderen tiergehegen fuehren.

 hatte noch nie so krass das gefuehl so vollkommen hlflos zu sein wie auf dieser busfahrt. ich verstehe die leute im sueden kaum und umgekehrt, ihr vietnamesich ist sooo anders. nach einigen schwierigkeiten kam ich aber letzendlich im park an...nach einem hinterhaeltigen affenangriff(von oben auf meinen rucksack gesprungen) war ich geneigt zu galuben dass es keine gute idee sei, alleine in den park zu gehen. jeglichen schamsgefuehls beraubt hab ich also wahlos leute gefragt ob sie mit mir in den park reinlaufen wollten. hatte schliesslich das glueck an 3 abgedrehte koreanerinnen zu geraten, deren englisch zwar nich optimal war die mich aber sogar nach dem besuch des parks noch an ein vietnamesisches strandbad(heisst in klamotten baden gehen, vollkommen im schatten rumsitzen...) mitgenommen haben und dann auch noch nach saigon zureuckgefahren haben.

mein letzter tag im sueden hat mich mit saigon ein wenig versoehnt. habe mir das chinesische viertel mit seinen allesamt beieindruckenden pagoden und tempeln angeguckt.die freundlichen leute, der lebhafte markt und das wahrhaft asiatische flair hat mich extrem begeistert,einer der hoehepunkte der reise.

kurz nach meiner ankunft in hanoi ist ja meine familie angekommen, durch die ich die moeglichkeit hatte ein anderes, teureres hanoi kennenzulernen ausserdem waren wir in halong bay, wo ich zum ersten mal auf ner dschungelwanderung richtige tiere(nicht nur spinnen und schmetterlinge) u.a. ne grosse giftschlange gesehen hab. die bay an sich war schoener als erwartet. der 2 tag mit der dschungelwanderung, insel strandbesuch,ner kajakfahrt durch die felsenlandschaft und der uebernachtung auf dem boot inklusive sternenhimmel mit sternschnuppen war einer der besten tage ueberhaupt hier.

im moment war der plan eigentlich eine ruhige zeit in hanoi zu verbringen, was sich aber als unmeoglich herausstellt. abgesehen davon, dass meine arbeit grad sehr zeitintensiv ist gibt es immernoch schoene unbekannte ecken in hanoi und die menschen ueberraschen einen auch immer wieder, im positiven wie im negativen sinne.

in diesem sinne, hoffe bei euch is alles gut,

liebe gruesse,

Lotte

1 Kommentar 26.7.08 06:27, kommentieren

photos von laos

hey!

nachdem da letztes mal irgendwas nich geklappt hat hier die adresse fuer die laosbilder!

http://www.facebook.com/album.php?aid=2003965&l=51aea&id=1210227090

viel spass damit, gruss,

Lotte 

4 Kommentare 24.6.08 07:14, kommentieren

Laos...

hey!

mehr oder weniger wohlbehalten aus laos zurueckgekommen muss ich sagen dass hanoi im vergleich mit diesem entspannten land mit seinen unegwoehnlich freundlichen, immer laechelnden menschen schlecht abschneidet, nicht nur weil hier grad die regelmaessigen regenfaelle alles ueberfluten.

das eigentliche rumreisen gehoerte aber nich zu den highlights dieser reise. egal ob der gecancelte chaotische flug, die 22 stuendige hinfahrt in dem mittelgang des busses(wer braucht den schon einen sitz!?),dessen rassistischer fahrer uns weisse abgezockt, angeschrieen und verarscht hat wos nur ging oder die lebensbedrohlichen busfahrten zwischendrin mit schnapssaufenden oder einfach nur lebensmueden busfahrern und den sich uebergebenden "locals"...

alles zwischendrin war aber unheimlich interessant und abwechslungsreich. so hab ich in den ca 9 tagen in vientiane, vang vieng und luang prabang nicht nur unzaehlige tempel und buddhastatuen mit dazugehoerigen moenchen bewundern koennen sondern bin z.B. auch durch den dschungel gewandert auf der suche nach wilden elefanten(haben die leider nur gehoert und nich gesehen...oder vermutlich eher zu unserem glueck,is nich ganz ungefaehrlich)

in vang vieng, dem mallorca von laos, haben wir die meiste zeit versucht uns von der backpackerszene fernzuhalten und haben uns eine ungalublich riesige hoehle in der umgebung angeguckt, waren mountainbiken und schwimmen.um das tubing kommt man dann aber doch nich herum, auch wenn die proletigen leute ein wenig stoeren is es doch recht cool auf so nem lkw reifen inmitten von bergen und regenwald auf nem fluss rumzutreiben und hin und wieder von hochmotivierten barbesitzern an land gezogen zu werden.

luang prabang is sowas wie die moenchshochburg von laos, ich glaub die sind sich schon bewusst wie verdammt photogen die sind in ihren orangenen roben der nightmarket hats auch geschafft mich zum ersten mal aus meiner antisouvenirreserve zu locken, konnte einigem nich widerstehen....

die tatsache dass wir immer so aktiv waren milderte auch den umstand, dass in laos dass nachtleen quasi ueberall um 12 endeteausgangssperre), da wir meist eh zu muede waren um grossartig in feierlaune zu sein.

ausserdem hatt ich das glueck mit tollen leuten unterwegs zu sein. waren fast immer in ner gruppe von min 4 leuten unterwegs, jordan, mein englischer dauerbegleiter, sarah die wir auf der busfahrt von hanoi kennengelernt haben und noch 4,5 andere englaenderinnen und eine schweizerin. so waren auch immer die abendessen und manche ausfluege um einiges lustiger.

morgen gehts dann gleich weiter nach cuc phuong, nem nationalpark in der naehe von hanoi...

 zwischenzeitlich bin ichvom leibnizkolleg angenommen worden, also an die tuebinger unter euch, werd dann ab oktober in tuebingen wohnen, worauf ich mich jez auch schon freue!

liebe gruesse,

machts gut,sapaidee!

Lotte

schon mal n paar photos unter

4 Kommentare 19.6.08 20:18, kommentieren

ich bin dann mal weg.......

hey!

wollt mich nochmal kurz melden bevor ich jez mit kurzer unterbrechung ca 4 wochen unterwegs bin. am sonntag gehts naemlich auf nach laos. die 24-30 stunden busfahrt soll so ungefaehr das schlimmste sein was man sich in suedostasien antun kann, ich bin mal gespannt wuerd gerne zumindest zum teil n richtigen abenteuerurlaub mit uebernachten in irgendnem dorf am ende der welt draus machen, weiss aber noch nich ob das so klappt, vielleicht ueberwiegt dann doch die feigheit...

dann hab ich noch n paar tage in hanoi bevors mit jonas in den sueden geht.erst danach wird wieder halbwegs normaler arbeitsalltag einkehren, obwohl dann auch meine familie hier is.....so ein stress  

momentan befinde ich mich auf dem weg zum schokoladenbuffet im metropole hotel. total abgedreht aufgestylt,mit knielangen handschuhen(die die vietamesinnen immer auf dem moped tragen) und riesensonnebrille usw werd ich gleich fuer 15 dollar so viel schokolade essen wie nur moeglich, ich hunger seit heute morgen, also geht da einiges 

machts gut, liebe gruesse,

Lotte

2 Kommentare 5.6.08 08:06, kommentieren

Skurriles im alltag

nachdem sich die beschwerden jez langsam haeufen, hab ich mich endlich erbarmt mich bei min 38 grad an den pc ins nichtklimatisierte office zu setzen. 

um euch n besseren einblick in das vietnamesische alltagsleben zu geben hier mal einige hoechst seltsame alltagsbegebenheiten:

hab ja immer gedacht die bilderbandphotografen setzen sich tagelang auf hanois starssen um mal n motorrad abzukriegen was mit nem halben haushalt beladen is...dem is aber nicht so, von 3 schweinen(aufgeschlitzt aber sonst recht unverseht),10 stuehlen, 1000 klopapierrollen, 5 eingequetschten hunden,2 meter hohen zierbaeumen war bis jez alles dabei.

--------

anfangs nur als einzelerscheinung abgetan muss ich langsam feststellen dass meine vietnamesische garderobe nicht vollstaendig ist ohne einen schlafanzug, vorzugsweise mit kleinen bunten baerchen  drauf.frauen jeden alters laufen damit einfach ueberall rum, in der stadt, in ihrem laden....

--------

immer wenn man denkt man haette echt alles gesehen und es koennte einen echt nix mehr schocken kommt doch es doch noch irgendwie ekliger. bin mir grad aber unschluessig darueber ob die in riesen glaesern eingelegten babyziegen, oder die froesche die live die haut abgezogen bekommen das rennen machen.

--------

die touristenfuehrer bereiten einen zwar darauf vor, dass morgens am hoan kiem lake ganze legionen von frauen ihre tai chi uebungen vollfuehren, dass aber eigentlich zu jeder tageszeit an jedem ort jemand unvermittelt anfangen kann seine arme rumzuschleudern oder sich selbst auf den ruecken zu schlagen wird irgendwie verschwiegen...

-------

ansonsten war ich dieses WE wieder in hanoi, haben eine sehr schoene radtour in die pampa unternommen, ich wurde von nem vietnamesischen paerchen was ich in hoi an kennengelernt hab zu nem vietnamesischen essen eingeladen(man lernt hier nie aus, auch wenn ich die entenembryonen nicht probieren wollte) und nach nem treffen mit einem vietnamesischem englischclub bin ich mir noch sicherer als vorher, dass die hier auf eine sehr charmante weise irgendwie alle ein rad ab haben

in diesem sinne bis bald, machts gut

 

4 Kommentare 12.5.08 16:46, kommentieren